Wasserbetten und Gesundheit - Gesund Schlafen im Wasserbett

Sind Wasserbetten für Allergiker geeignet?

Wie wirkt ein Wasserbett bei Rückenleiden?

Wasserbett und Schwangerschaft?

Behandlung und Verhütung von Dekubitus?

Liegeskizze am Ende der Seite!

 Sind Wasserbetten für Allergiker geeignet?

Zu den meisten verbreiteten Allergien gehörten die Hausstauballergie und Allergien gegen Schimmelsporen. Viele Allergiker verspüren eine spürbare Verbesserung ihres Leidens durch die Verwendung spezieller, antiallergischer Kissen und Decken.

Wie aber sieht es im Inneren einer normalen herkömmlichen Matratze aus?

Jeder Mensch gibt während einer Nacht im Schnitt 1/2-1 Liter Schweiß ab (also rund 250 Liter pro Jahr). Bei einer gut gelüfteten herkömmlichen Matratze verdunstet im günstigen Fall ein Teil der Flüssigkeit über Tag. Die festen Bestandteile der Körperausscheidungen reichern sich jedoch in der Matratze an, und bilden hier die Nahrung für die Hausstaubmilbe.

Durch diese ständige Durchfeuchtung im Inneren der Matratze bestehen gute Voraussetzungen für die Ansiedlung von Schimmelpilzen.

In die Wassermatratze kann jedoch kein Schimmel und keine Feuchtigkeit eindringen. Außerdem sorgt die ständig aufsteigende Wärme dafür, dass Bettauflagen und Bettwäsche über Tag trocknen. Bei der Hausstauballergie, reagiert der Körper auf die Ausscheidungen von Hausstaubmilben. Diese nur 0,1mm kleinen Horn- und Hautfresser siedeln sich überall im Inneren von herkömmlichen Matratzen, Polstermöbeln, Kissen und Teppichen an - auch in sauberen und gepflegten Haushalten. Eine der wichtigsten Lebensgrundlagen dieser Tierchen bilden die sog. "abgestorbenen Hautpartikel", sowie weitere Bestandteile der Hautausscheidungen wie Salze usw . Da weder Hautpartikel noch Schweiß in eine Wassermatratze eindringen können, fehlt der Hausstaubmilbe in der Wassermatratze die Lebensgrundlage.

Wie wirkt ein Wasserbett bei Rückenleiden?

Der Rücken eines jeden Menschen ist anders und hat eigene Besonderheiten. Wenn Sie auf einer zu harten oder zu weichen Matratze schlafen, wird der Rücken gebogen, so dass auch nachts Druck auf den Bandscheiben entsteht.

Die Bandscheiben, welche sich zwischen den Rückenwirbeln befinden, sind im Grunde nichts anderes als "mit Flüssigkeit gefüllte Kissen" die als Stoßdämpfer zwischen den Wirbeln dienen.

Bekannt ist, dass bei Belastung aus den Bandscheiben Flüssigkeit austritt. Werden die Bandscheiben wieder entlastet nehmen sie die Flüssigkeit wieder auf und und somit auch die notwendigen Nährstoffe.

Im Laufe des Tages verringert sich die Flüssigkeitsaufnahme der Bandscheiben und damit auch ihre stoßdämpfende Wirkung. Der Rücken verliert dadurch an Flexibilität und die Wahrscheinlichkeit, dass Teile der Wirbelsäule auf die Nervenbahnen drücken, wird größer.

Kommen ständige Fehlhaltung und falsche Lagerung beim Schlafen hinzu, können sich hierdurch nach Jahren chronische Beschwerden und erhebliche Einschränkungen der Bewegungsfähigkeit ergeben. Dieser Prozess beginnt bereits beim Kind oder Jugendlichen.

Es ist also sehr wichtig, dass im Schlaf kein Druck auf die Bandscheiben ausgeübt wird. Nur so können die Bandscheiben wieder möglichst viel Flüssigkeit aufnehmen, damit sie fit für den nächsten Tag sind.

Durch den "schwebenden Schlaf" auf einer Wassermatratze kann die Wirbelsäule in ihre natürliche Form zur zurückkehren. Die Bandscheiben sind entlastet und können sich regenerieren.

Wasserbett und Schwangerschaft?

Auf Wasserbetten können Frauen während der Schwangerschaft bequemer auf dem Bauch liegen und somit den Druck, den die schwere Gebärmutter auf die Aorta ausübt, lindern. Auch die Wehen gestalten sich auf einem Wasserbett weniger unbequem, wenn die Frau in einer Art Fötusstellung liegt ( auf der Seite mit angezogenen Beinen). Die Patientin kann sich dann in die Wärme des Wasserbettes kuscheln und schweben".

Behandlung und Verhütung von Dekubitus?

Wegen der gleichmäßigen Verteilung und der daraus folgenden Verringerung von Körperdruck auf das Wasserbett, heilen bestehenden Wunden und dem Auftreten von neuen Entzündungen wird vorgebeugt. Das Wasserbett wird erfolgreich zur Behandlung von Dekubitus bei Querschnittsgelähmten, Schlaganfallpatienten, Rückenmarkverletzten und Patienten mit geriatrischen und bettlägerigen Zuständen verwendet.

Quellen: Lit.6 Weinstein, J.D. und Davidson, B.A.1966. Flüssigkeitslagerung in der Verhütung und Behandlung von Dekubitus. American Journal of Physical Medicine 45:283-90. Lit.7 Thornhill, H.L. und Williams, M.L. 1968 Erfahrungen mit der Wassermatratze in einem Großstadtkrankenhaus. American Journal of Nursing 68:2856-58. Lit.8 Pfaudler, M. 1968. Flotation, Verdrängung und Dekubitus. American Journal of Nursing 68:2351-55 Lit.9 Lilla, J.A., Fridrichs, R.R. und Vistnes, L.M. 1975. Flotationsmatratze zur Verhütung und Behandlung von Gewebezersetzung. Geriatrics, September 1975, S.71-75. Lit.10 Siegel, R.J., Laub, D.R. und Vistnes, L.M.1973. Anwendung von Wasserbetten zur Verhütung von Druckwunden. Plastic and Reconstructive Surgery 51:31-37. Lit.11 Jones, R.F. und Burniston, G.C.1971. Das Wasserbett auf einer Rückenmarkverletzten-Station. Medical Journal of Australia. 11.Dezember 1971, S. 1215-21.

Wasserbett und Rückenleiden